Biomasseförderung Tirol
Ausgabe 01.10.2017

Das Land Tirol fördert den Einsatz von Biomassekesseln sowohl im Neubau als auch in der Sanierung mit erhöhten Fördersätzen. Dafür müssen förderwürdige Anlagen Mindest-Anforderungen hinsichtlich Effizienz und Umweltschutz erfüllen.

Fördermodell 2018
Tabelle: Maximale Emissionsgrenzwerte und Mindestwirkungsgrade bei Nennlast lt. Typenprüfung

  CO
[mg/MJ]
NOx
[mg/MJ]
OGC
[mg/MJ]
Staub
[mg/MJ]
Wirkungsgrad
Heizkessel
Pelletskessel ≤ 45 ≤ 100 ≤ 3 ≤ 15 90%
Hackgutkessel ≤ 120 ≤ 100 ≤ 4 ≤ 25 90%
Stückholzkessel ≤ 180 ≤ 100 ≤ 15 ≤ 20 85%
Raumheizgeräte
Pelletsofen ≤ 115 ≤ 100 ≤ 5 ≤ 15 90%
Stückholzofen, Kachelofeneinsätze ≤ 650 ≤ 120 ≤ 45 ≤ 30 80%
Kachelofen Keine Anfdg. Keine Anfdg. Keine Anfdg. Keine Anfdg. 85% ¹
1) Nachweis für den Wirkungsgrad ist über die Kachelofenrichtlinie zu erbringen.

Als Nachweis ist bei der Deklaration ein Prüfzeugnis nach EN 303-5 vorzulegen.

Die vollständigen Förderkriterien finden Sie in den Richtlinien der Wohnbauförderung und der Wohnhaussanierung des Landes Tirol: Land Tirol - Hocheffiziente alternative Energiesysteme.

zurück zur Startseite

baubookSeite drucken
Seite weiterempfehlen
Link zu dieser Seite:
http://www.baubook.at/m/PHP/BMK_Foerderung.php?SW=23&Region=T